RESERVIEREN
INVESTOR ZONE
Cmentarz Rakowicki

Rakowicki-Friedhof in Krakau

Der Rakowicki-Friedhof in Krakau ist eine der wichtigsten und ältesten Ruhestätten in Polen. Es ist ein Ort voller Geschichte und Kultur, der einen Besuch wert ist, wenn der Tag der Toten naht.

Rakowicki-Friedhof in Krakau ist eine der wichtigsten und ältesten Ruhestätten in Polen. Es ist ein Ort voller Geschichte und Kultur, der einen Besuch wert ist, wenn das Fest der Toten näher rückt.

Der Friedhof wurde 1803 angelegt und ist eine Begräbnisstätte für gewöhnliche Krakauer Bürger sowie verdienstvolle Schöpfer von Kultur und Wissenschaft, Vertreter berühmter Familien, Unabhängigkeits-, politischer und sozialer Aktivisten, Teilnehmer an Aufständen und Weltkriegen. Er hat eine Fläche von 42 Hektar und umfasst über 75 Tausend Gräber. Im Jahr 1976 wurde der Friedhof in das Register der Denkmäler eingetragen.

Hier findet man wunderschöne Grabsteine, Kapellen und Mausoleen, die von verschiedenen Epochen in der Geschichte der Grabkunst zeugen. Der älteste Teil wurde in Form eines Parks angelegt, in dessen Mittelpunkt die Kapelle steht, hinter der die Gassen in Form eines Halbkreises angeordnet sind. Diese symbolische, torartige Anordnung sollte den Moment des Durchschreitens der Pforte zur Ewigkeit widerspiegeln.

Viele bedeutende Polen sind in dieser bemerkenswerten Nekropole begraben. Wenn man die Hauptallee hinuntergeht, gelangt man zum Grab des bedeutenden Malers Jan Matejko und dann zum Grabstein der weltberühmten Schauspielerin Helena Modrzejewska. Beeindruckend ist das Grabdenkmal, das einen Jungen zeigt, der an einer Schulbank ein Buch liest - eine Figur aus dem Stück "Die tote Klasse", das Tadeusz Kantor, Maler, Bühnenbildner, Regisseur und Schöpfer des Cricot-Theaters, für ihn entworfen hat.

Es lohnt sich auch ein Besuch Verdienstweg - Pantheon der zeitgenössischen polnischen Kultur. Hier befinden sich die Gräber prominenter Persönlichkeiten: des Malers Jerzy Nowosielski, des Gründers des Kabaretts Piwnica pod Baranami, Piotr Skrzynecki, mit seiner charakteristischen Glocke, die derjenigen ähnelt, die er bei Kabarettauftritten verwendete, und des Sängers und Dichters Marek Grechuta mit seiner Büste. Im Familiengrab ruht die Dichterin und Nobelpreisträgerin für Literatur Wisława Szymborska.

Cmentarz Rakowicki
Rakowicki-Friedhof

W Die Allee der Ausgezeichneten Wir besuchen auch die Gräber von Malern: Czesław Rzepiński, Jonasz Stern, Jerzy Panek, Schauspielern: Eugeniusz Fulde, Stanisława Zawiszanka, Jerzy Bińczycki, Barbara Kwiatkowska-Lass, Jerzy Nowak, Pianisten: Halina Czerny-Stefańska und Jan Hoffman, der Schriftsteller Jerzy Broszkiewicz, der Dichter Tadeusz Śliwiak, der Schriftsteller und Übersetzer Maciej Słomczyński, der Prosaiker, Publizist und Dichter Julian Kawalec. Ein häufig besuchtes Ziel ist auch das Grab von Karol, Emilia und Edmund Wojtyła - den Eltern und dem Bruder von Johannes Paul II, das sich im Friedhofsteil an der Prandoty-Straße befindet.

Im ältesten Teil des Friedhofs befinden sich auch herausragende GrabskulpturenDazu gehören der Racheengel (der den Opfern der Bombardierung Krakaus durch die Österreicher im Jahr 1848 gewidmet ist) und die ergreifende Figur einer trauernden Frau auf dem Grab der Falters.

Ein Teil der Nekropole wird als Soldatenfriedhofda er für die Beisetzung von Soldaten genutzt wurde. Veteranen des Januaraufstandes, österreichisch-ungarische und russische Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind, britische, sowjetische und deutsche Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind, und vor allem Soldaten der polnischen Armee sind hier in separaten Abteilungen begraben. Auch die Soldaten der Roten Armee haben ihr eigenes Quartier. Im Jahr 1997 wurden die sterblichen Überreste der unter der Barbakane bestatteten Russen hierher überführt.

Cmentarz Rakowicki.
Rakowicki-Friedhof.

An Allerheiligen und Allerseelen werden die Gräber auf dem Rakowicki-Friedhof mit Kerzen, Blumen und Lichtern geschmückt, was eine schöne und melancholische Atmosphäre schafft. Es ist auch eine Zeit, in der die Familien die Gräber ihrer Lieben besuchen, Blumen niederlegen und für die Verstorbenen beten. Der Rakowicki-Friedhof ist ein Ort, der uns an unsere Vorfahren und Verstorbenen erinnert und uns dazu anregt, in dieser festlichen Zeit nachzudenken und uns zu erinnern.

Andere Artikel

chevron-down